Foto: © Max Mustermann
Alles andere als out: Stoffwindeln

28.11.2018

Hast du schon einmal anstelle einer Hose eine Tüte getragen? Sicherlich nicht, denn man würde schwitzen, es klebt, juckt, riecht und ist einfach nur unangenehm. Warum aber packt die Mehrheit ihre Kinder in Plastikwindeln? Weil es modern ist und die Werbung es so will?

In handelsüblichen Windeln und Feuchttüchern sind viele Lotionen, Parfümstoffe und Inhaltsstoffe verwendet, die wir als Eltern kaum verstehen. Die gesunde Haut eines Babys wird hier unnötig gereizt und mit Pflegestoffen überschüttet. Dazu kommt das Milieu in so einem Plastikbomber. Oft reagiert die zarte Babyhaut mit Windeldermatitis und Pilzbefall, und wir Eltern schmieren unter diesem Milieu immer weiter und wundern uns, warum es nicht besser wird.

Vielen ist es nicht bewusst – Im Laufe der Wickelzeit EINES Babys fallen rund 8.000 Windeln an, was etwa einer Tonne Müll entspricht. Dazu addieren sich etwa 40.000 Feuchttücher. Mit 8 bis 10% ist Windelmüll der größte Posten in Deutschlands Restmüll.

Selbst wenn dieser Müll verbrannt wird, gelangen die Schadstoffe von verbranntem Plastik in unsere Umluft und in unser Grundwasser. Zurückbleibende Schlacke wird in Fässern unter die Erde gebracht, ähnlich dem Atommüll.

Jetzt rümpfst du vielleicht die Nase, wenn du noch an eine alte Strickwindel denkst? Falsch! Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an modernen Windelsystemen, welche das Wickeln einfach, schön, modern und wäschesparend gestalten.

 Es gibt so viele Systeme und Materialien, dass man schon einmal den Überblick verlieren kann, was auf das Kind und die Familiensituation passt. Für eine umfassende Beratung zum Anfassen gibt es Stoff­windel­berater in der ganzen Republik, die dabei helfen zu finden, was deiner Familie entspricht.

Anzeige

Anzeige der Süwag

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Stefanie Fischer

Autorin:
Stefanie Fischer ist Stoffwindelberaterin und Kinderkleidungs-Schneiderin aus Hofheim
https://myhappyfish.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Der Kapitalmarkt in Krisenzeiten

Wenn ein Artikel um 30% reduziert wurde, den Sie gerade kaufen möchten, würden Sie die Finger davon lassen, nur weil er billiger geworden ist?

Den Alltag mit Kind gestalten in Zeiten von Corona

Die zunehmende Ausbreitung des Corona-Virus hat uns alle in eine bislang nicht bekannte Situation gebracht. Wie lässt sich mit all den einschneidenden Veränderungen umgehen und wie können Sie Ihr Kind in der häuslichen Quarantäne unterstützen?

Pin It on Pinterest

Share This