Baby das einen Fuß massiert bekommt

Foto: © Fotolia.com / Ilike

Babymassage – Bindung und Kommunikation

25.03.2020

Die Babymassage stammt in ihrer ursprünglichen Form aus Indien, wo Frederic Leboyer sie entdeckt hat – eine alte Kunst und altes Wissen, das in Indien von der Mutter an die Tochter weitergegeben wird.

Die Babymassage der Internationalen Gesellschaft für Babymassage wurde von Vimala Schneider McClure aus verschiedenen Massagetechniken kombiniert. Die Griffe, die sich vom Rumpf und somit vom Herz wegbewegen, stammen aus der traditionellen Indischen Babymassage, die Griffe, die zum Rumpf hinaufgehen, das heißt in Richtung des Herzens, kommen aus der schwedischen Babymassage. Die Massage an den Füßen, Händen und Ohren entstammt der Reflexzonenmassage.

Bei der Indisch-Schwedischen Babymassage geht es um die Unterstützung der Kommunikation und der Bindung zwischen Eltern und Kind durch liebevolle Berührung. Die Massage ist eine Möglichkeit miteinander in Kontakt zu kommen und sich über die Berührung besser kennen zu lernen.

Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan, die Massage kann dem Kind helfen, sich über die Haut zu orientieren. Wenn wir die Haut streicheln, wirkt sich dies auch auf das gesamte Nervensystem aus. Der Verdauungstrakt wird durch die Bauchmassage in seiner Funktion angeregt. Dadurch können Blähungen leichter abgehen und Koliken gelindert werden. Die Atmungsorgane können durch die Brustmassage angeregt werden, die Atmung wird vertieft, und Verschleimungen werden gelöst.
Das Körperbewusstsein wird durch die Massage gefördert, weil das Baby die Grenzen seines Körpers spürt. Ein Kind, das mit dem Bewusstsein für seinen Körper heranwächst, findet sich in seiner Umwelt besser zurecht.
Die Indische Massage wirkt auf den Körper eher entspannend, die Schwedische Massage mehr anregend. Diese Massage ist also eine Kombination aus Anregung und Entspannung – wie das Leben. Diese Gegensätze schaffen ein Gleichgewicht.

Viele Eltern fühlen sich nach einer Massage entspannter, auch weil sie sich bewusst Zeit für eine innige Begegnung mit ihrem Kind genommen haben.

In einem Kurs die Babymassage zu erlernen, ist eine gute Möglichkeit mit anderen Müttern und Vätern in Kontakt zu kommen und sich gegenseitig auszutauschen.

Anzeige

Anzeige

.

Martina Schambeck

Autorin:
Martina Schambeck, geboren 1964, drei Kinder, Tagesmutter seit 1993, Kursleiterin für Babymassage seit 2000, Mitglied der DGBM.
www.fambinis.de

Weitere interessante Beiträge für dich: