Teddybär mit Maske

Foto: © pixabay.de

Den Alltag mit Kind gestalten in Zeiten von Corona

28.05.2020

Die zunehmende Ausbreitung des Corona-Virus hat uns alle in eine bislang nicht bekannte Situation gebracht. Wie lässt sich mit all den einschneidenden Veränderungen umgehen und wie können Sie Ihr Kind in der häuslichen Quarantäne unterstützen?

• Klären Sie Ihre Kinder über das momentane Geschehen altersentsprechend auf. Wenn Ihr Kind Fragen stellt, beantworten Sie diese ehrlich. Sagen Sie offen, wenn Sie etwas selbst nicht wissen.

• Schützen Sie Ihr Kind vor zu intensivem Konsum der Berichterstattung – das kann Ihr Kind verunsichern, auch Sie selbst.

• Ermöglichen Sie Ihrem Kind den Austausch mit Freunden und Bezugspersonen zum Beispiel über Telefon, Internet und soziale Medien.

• Geben Sie Ihren Kindern klare Regeln und feste Strukturen vor. Sie schaffen Orientierung und vermitteln damit Sicherheit, die Kinder gerade jetzt dringend brauchen.

• Planen Sie Ihren individuellen, auf die Bedürfnisse aller Familienmitglieder abgestimmten Tagesplan jeden Morgen gemeinsam. Der Einbezug aller sorgt für die größtmögliche Akzeptanz bei der Umsetzung von getroffenen Absprachen.

• Basteln Sie sich mit Ihren Kinder einzelne Bilder-Modulkarten, mit denen Sie den Tagesablauf im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar machen können. Achten Sie bei der konkreten Planung darauf, dass bestimmte Modulkarten immer wieder zur gleichen Uhrzeit platziert werden, beispielsweise 19 Uhr – Vorlesezeit. Auf diese Weise schaffen Sie Rituale.

• Damit Sie die Regeln auch umsetzen können, sind Sie als Eltern nun besonders gefragt. Bleiben Sie konsequent und fordern Sie auch die Absprachen ein.

• Kinder haben ein anderes Zeiterleben als Erwachsene. Malen Sie zum Beispiel einen Kalender und streichen Sie jeden Tag der Quarantäne ab, so dass die Zeitspanne für Ihr Kind greifbarer wird.

• Schaffen Sie Zeiträume, in denen sich Ihr Kind entspannen und einfach spielen kann.

• Nutzen Sie die zusätzliche freie Familienzeit, um neue Fähigkeiten zu erlernen, Ihr Kind in seiner Selbstständigkeit zu fördern oder alte Rituale wiederzuentdecken.

• Ermöglichen Sie Ihrem Kind Bewegung. Durch Bewegung können Anspannung und Stress abgebaut werden.

• Achten Sie immer auf Ihre Vorbildfunktion und eine positive Grundhaltung. Dies kann sich auch auf Ihr Kind übertragen und vermittelt Zuversicht und Sicherheit.

Ich wünsche Ihnen eine kraftvolle, stärkende und natürlich gesunde Zeit!

Anzeige

Anzeige der Süwag

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Avesta Ferosi

Autorin:
Avesta Ferosi ist Mutter von zwei Kindern, Erzieherin, Erziehungs- und Entwicklungsberaterin und Coach für bewusste Eltern-Kind-Beziehungen. Nach ihrer langjährigen Arbeit als pädagogische Leiterin einer Kindertagesstätte ist sie nun in der Jugendhilfe tätig und bietet nebenbei individuelle Coachings an.
https://avestaferosi.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Wie lüfte und heize ich eigentlich richtig?

Wie lüfte und heize ich eigentlich richtig?

Lüften ist wichtig für die Qualität der Raumluft, für Ihre Gesundheit und schützt die Bausubstanz vor Feuchteschäden. Aber was bedeutet „richtiges“ Lüften und Heizen?

Pin It on Pinterest

Share This