Mädchen spielt Geige

Foto: © Viacheslav Iakobchuk – AdobeStock.com

Jedem Kind sein Instrument

29.01.2020

Jeder weiß es, trotzdem wird es selten gemacht: Man sollte ein Instrument vor dem Kauf in die Hand nehmen, hören, fühlen und ausprobieren.

Ein Fallbeispiel: Ein Kunde möchte eine Gitarre kaufen. Auf die Frage, wie der Ton zustande kommt, antwortet der Kunde: „Von der Saite geht der Ton ins Loch, wird dort verstärkt und kommt dort wieder heraus.“ Dies ist de facto nicht der Fall. Die Saite überträgt ihre Schwingungen über die Stegeinlage auf den Steg, von dort auf die Decke und da entsteht der Ton. Je hochwertiger das verarbeitete Holz, umso voller der Klang.

Durch solche fachlichen Beratungsgespräche lernt man, was das einzelne Instrument ausmacht und wie es im Detail funktioniert. Man entwickelt ein besseres Verständnis dafür, warum eine Discounter-Gitarre (zum Beispiel aus Sperrholz) eben nicht den harmonischen und vollen Klang hat wie eine Gitarre aus dem Fachhandel (beispielsweise aus Mahagoni).

Ein Instrument für das Kind
Viele Eltern legen eine Menge Geld für den Instrumentalunterricht auf den Tisch, sparen aber am Instrument. Sie sollten bedenken, dass eine hochwertige Verarbeitung eines Instruments auch zur Spielfreude beiträgt. Gehen Sie mit Ihrem Kind in das Musikfachgeschäft. Hier kann es Instrumente anspielen, etwas darüber lernen, hören und spüren, ob ihm die Spielhaltung und der Klang zusagen. Achtung: Nicht alle Musikfachgeschäfte bieten alle Instrumente an.

Günstig, aber nicht billig
Manche Musikfachgeschäfte bieten gebrauchte, fachlich aufbereitete Instrumente zum Verkauf an. Hier können Sie günstig an ein hochwertiges Instrument kommen. Für Kinder, die unentschlossen oder im Wachstum sind, kann ein Mietkauf oder das Mieten eines Instrumentes eine gute Idee sein.

Die Pflege des Instruments
Bei vielen Instrumenten ist es notwendig, sie nach dem Einspielen noch einmal einzustellen. Diesen Einstell-Service bieten viele Musikfachgeschäfte in den ersten 1 bis 2 Jahren nach dem Kauf. Verfügt das Fachgeschäft über eine eigene Werkstatt, kann man in der Regel nicht nur hauseigene, sondern auch hausfremde Instrumente einstellen, checken oder reparieren lassen.

Anzeige

Anzeige der Süwag

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Anton Fischer

Autor:
Anton Fischer ist Geschäftsführer des Musikhauses Taunus aus Oberursel, Vater von drei Kindern und spielt selbst fünf Instrumente.
https://www.musikhaus-taunus.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Der Kapitalmarkt in Krisenzeiten

Der Kapitalmarkt in Krisenzeiten

Wenn ein Artikel um 30% reduziert wurde, den Sie gerade kaufen möchten, würden Sie die Finger davon lassen, nur weil er billiger geworden ist?

Der Kapitalmarkt in Krisenzeiten

Den Alltag mit Kind gestalten in Zeiten von Corona

Die zunehmende Ausbreitung des Corona-Virus hat uns alle in eine bislang nicht bekannte Situation gebracht. Wie lässt sich mit all den einschneidenden Veränderungen umgehen und wie können Sie Ihr Kind in der häuslichen Quarantäne unterstützen?

Pin It on Pinterest

Share This