Kleines Mädchen

Foto: © pixabay.de

Osteopathie für Kleinkinder

31.01.2017

Durch Osteoptahie können Blockierungen hauptsächlich des Bewegungsapparates gelöst und Schmerzen gelindert werden. Dies gilt auch und vor allem für Kleinkinder. Sie unterstützt die Osteopathie bei ihrer Weiterentwicklung und ihrem Weg in die Welt.

Vermehrt stehen ab dem 12. Monat Probleme des knöchernen Bewegungsapparates im Vordergrund. Das Skelett ist soweit ausgereift, dass der kleine Mensch in die aufrechte Position kommen kann. Um dies zu ermöglichen, ist ein optimales Funktionieren aller Gelenke erforderlich. So kann der kleine Mensch jetzt sitzen, krabbeln und meist ab dem 12. Monat stehen und schon die ersten Schritte gehen. In diesem Alter können Störungen aller Gelenke auftreten oder vorhandene Störungen Symptomatiken und Krankheitsbilder hervorrufen. Folgende Gelenke sind betroffen: Kopfgelenke, Gelenke der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, Schulter-, Arm-, Bein- und Fussgelenke. Entsprechend vielfältig sind die Krankheitsbilder. Auch die aufgrund von Geburtstraumen erlittenen Erkrankungen können weiterhin behandlungsbedürftig sein.

Das ist genau die Erfahrung, die ich täglich in meiner Praxis machen kann: Der kleine Körper kann zwar über die Aktivierung der Selbstheilungskräfte die erlebten Störungen integrieren und wieder sein eigenes Fließgleichgewicht herstellen, aber nicht komplett auflösen. Osteopathische Arbeit hilft den Kleinkindern, ihr Fließgleichgewicht und die körpereigene Physiologie wiederzufinden.

Das Kleinkind verfügt über ein Vielfaches an Selbstheilungskräften des Erwachsenen, da es noch nicht so viele Störungen erlebt hat. Entsprechend einfach und wirkungsvoll ist hier die Osteopathie. Früh genug eingesetzt, lassen sich sogar massive strukturelle Schädigungen der Gelenke vermeiden. Somit hat die Osteopathie auch bereits im Kleinkindalter präventive Bedeutung und sollte nicht nur kurativ eingesetzt werden.

Anzeige

Anzeige der Süwag

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Martin Funder

Autor:
Martin Funder ist Osteopath, Physiotherapeut und Heilpraktiker, seit 2002 in eigener Praxis in Oberursel. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.
https://www.praxisoberursel.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Der Kapitalmarkt in Krisenzeiten

Der Kapitalmarkt in Krisenzeiten

Wenn ein Artikel um 30% reduziert wurde, den Sie gerade kaufen möchten, würden Sie die Finger davon lassen, nur weil er billiger geworden ist?

Der Kapitalmarkt in Krisenzeiten

Den Alltag mit Kind gestalten in Zeiten von Corona

Die zunehmende Ausbreitung des Corona-Virus hat uns alle in eine bislang nicht bekannte Situation gebracht. Wie lässt sich mit all den einschneidenden Veränderungen umgehen und wie können Sie Ihr Kind in der häuslichen Quarantäne unterstützen?

Pin It on Pinterest

Share This