Ein Baby spielt mit einem Schwamm in einer Babywanne

© Dmitry Naumov ­– stock.adobe.com

Sinnvolle Säuglingspflege

30.03.2022

Als ich mit meiner ersten Tochter schwanger war, stellte sich mir erstmals diese Frage. Und als ich dann durch die langen Gänge von Supermarkt und Drogerie lief, welche ein scheinbar nicht endendes Sortiment an Babyartikeln anboten, wurde aus einer Frage ein ganzer Fragenkatalog! Brauche ich das alles?

Klar, hatte ich durch meine Ausbildung schon mitbekommen, wie und womit ein Baby in den ersten Tagen versorgt wird. Aber Jahre später, selbst schwanger, stand ich dann doch etwas überfordert vor dem Babyregal. Also besorgte ich mir für mein Baby verschiedene Produkte, welche gut aussahen, dufteten und mir sinnvoll erschienen. Dennoch ging ich mit einem mäßig sicheren Gefühl wieder nach Hause. Befragte ich dann Verwandte oder Freunde zu diesem Thema, erzählte mir jeder etwas anderes. Das machte es für mich mit Anfang 20 nicht unbedingt leichter.

Sicher sind diese persönliche Erfahrung und die vielen Fehlkäufe Gründe dafür, weshalb ich jetzt als Kursleitung für Schwangerschaftsberatung auch die Säuglingspflege als eigenes Thema mit anbiete. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, die werdenden Eltern auf eine grundlegende Aufgabe vorzubereiten. Da es so schöne, einfache Dinge gibt, mit denen eine gute Babypflege sichergestellt werden kann, gebe ich den Eltern immer gern den Tipp: „So viel wie nötig, so wenig wie möglich.“ mit auf den Weg.

Säuglingspflege beginnt mit liebevoller Annahme und körperliche Nähe
Darüber wird unter anderem die Eltern-Kind-Beziehung gestärkt, das Immunsystem unterstützt und die Sinne unserer Babys angeregt. Der Hautkontakt und die Aufmerksamkeit unter der Babypflege ist daher eine wichtige Basis.

Pflegeprodukte und Ausstattung hingegen, benötigen Babys eher weniger. Einfache Hilfsmittel wie Wasser, etwas Öl oder Muttermilch und eine Wundschutzcreme, sind in den ersten Wochen meist ausreichend. Schon in der Zeit der Schwangerschaft macht es Sinn sich mit seiner Hebamme oder Schwangerschaftsberatung darüber auszutauschen. So können auch gezielte Fragen zum Waschen, Baden und Anziehen geklärt werden. Zudem gibt es interessante Informationen zur Nabelpflege, der Windelwahl oder dem Wickelplatz zu erfahren.

Im Laufe der Zeit entdeckt dann jede Familie auf ihre ganz eigene Weise, was eine gute Babypflege ausmacht und welche Produkte und Anwendungen passen. Darin die werdenden Eltern zu unterstützen ist für mich eine sehr wertvolle Aufgabe.

Anzeige

Anzeige

Anzeige der Kanzlei Ulrike Schmidt aus Friedrichsdorf
Eva Böhnke

Autorin:
Eva Böhnke, Schwangerschaftsberatung bei Medicare-HA, ist Mama von drei Töchtern und arbeitet mit viel Leidenschaft in der Frauenarztpraxis in Friedrichsdorf. Hier bietet sie regelmäßig Kurse zur Geburtsvor­bereitung, Säuglingspflege und zur Rückbildung an und begleitet die Familien individuell.
www.medicare-ha.de/kurse

Weitere interessante Beiträge für dich:

Eltern sein – Paar bleiben

Eltern sein – Paar bleiben

Viele Eltern stehen vor folgendem Problem: Das Leben dreht sich um den Nachwuchs. Unterhaltungen mit dem Partner kreisen um die lieben Kleinen. Sie hören die Sehnsucht nach der vertrauten Zweisamkeit vor dem Elternsein als kleine Stimme, doch der Lärm des Alltags ist oftmals zu laut.

Nichts mehr los im Bett!

Nichts mehr los im Bett!

Tipps für ein Paar-Gespräch über Intimität und Sex, denn selten ist das Problem, dass weniger Lust da ist oder dass sich Bedürfnisse verändert haben.

Pin It on Pinterest

Share This