Schwangere Frau

Foto: © pixabay.de

Umwelthormone – Werden wir bald unfruchtbar?

28.03.2018

Wird die medizinische Unterstützung bei der Fortpflanzung bald zur Notwendigkeit? So absurd das klingen mag, aber in den letzten 40 Jahren ist die Spermienkonzentration um mehr als 50% gesunken.

Fast jedes zehnte Paar in Deutschland bleibt ungewollt kinderlos, ein Neugeborenes in den USA hat bereits 100 Chemikalien im Blut. Und diese Zahlen steigen weiter an. Immer mehr Wissenschaftler geben den sogenannten endokrinen Disruptoren die Schuld.

Besonders gefährlich sind diese Substanzen, wenn sie während der Schwangerschaft die Entwicklung des ungeborenen Kindes beeinträchtigen.

Doch wo befinden sich diese Umwelt­hormone in unserem Alltag?

• Imprägnierspray für wasserabweisende, atmungsaktive Jacken
• Beschichtungen von Pfannen und Konservendosen
• Plastikverpackungen für Lebensmittel
• Kosmetika: Sonnencreme, Shampoos, Zahnpasta, Rasierschaum, viele Parfums, antibakterielle Seifen
• Emulgatoren für Waschmittel, Reinigungsmittel, Holzschutzmittel (dioxin­haltige Farbe an Spielplät-zen)
• PET-Flaschen, Plastiktüten, Küchenschwämme, Kassenbons
• Kinderspielzeug, Kinderschnabeltassen
• Duftkerzen, Dufterfrischer
• Medikamente (Statine, Betablocker, Pille)
• Herbizide, Pestizide, Insektizide
• Lebensmittel

Was können wir tun?

• App ToxFox/CodeCheck nutzen, Barcode der Haushalts- und Kosmetikprodukte scannen
• Erhöhter Konsum von Kreuzblütlern
• Nahrung durch DIM, Chlorella, Sulforaphan und Leinsamen ergänzen
• Bio- und Naturkosmetik verwenden
• keine Einkaufsquittungen aufheben sowie Textiltragetaschen verwenden
• Glas – anstelle von PET-Flaschen
• frische Theken-Ware und Bio-Lebensmittel anstelle von in Plastik eingeschweißten Lebensmitteln
• Verwendung eines hochwertigen Wasserfilters
• Lebensmittelaufbewahrung in Gläsern

Laut WHO stehen rund 800 Chemikalien unter Verdacht, den Hormonhaushalt zu beeinflussen.

Anzeige

Anzeige

Peter Göbel

Autor:
Peter Göbel ist Personal Trainer und Sportwissenschaftler aus Frankfurt
https://www.coach-peter.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Allein oder getrennt erziehen

Allein oder getrennt erziehen

Gemeinsam erziehend, alleinerziehend, getrennt erziehend, Patchwork, Regenbogen, Solo-Mütter und -Väter – schon ein Blick in unseren Bekanntenkreis reicht aus, um uns zu zeigen, wie vielfältig das Familienleben heute aussehen kann.

Der Alltag als Getrennterziehende

Der Alltag als Getrennterziehende

„Sich immer mal wieder eine Auszeit gönnen ist wichtig.“ Der GRASHÜPFER sprach mit einer Getrennterziehenden über ihren Alltag.

Pin It on Pinterest

Share This