Ein Vater mit seinem Baby, spielend auf dem Fußboden auf einem Teppich

© Cello Armstrong – adobe.stock.com

Väter und Elternteilzeit

20.07.2022

Ist das Baby geboren, so übernehmen heutzutage immer mehr Väter die elterliche Fürsorge in den ersten Monaten nach der Geburt. Dabei kommt vor allem auch die Elternteilzeit in Frage. Doch sind Väter überhaupt dazu berechtigt, bei ihrem Arbeitgeber Elternteilzeit zu beantragen? Und wie wirkt sich die Teilzeit auf das Elterngeld aus?

Anspruch auf Elternteilzeit steht auch Vätern zu
Mütter und Väter können jeweils, aber auch gemeinsam Elternteilzeit beantragen. So sieht es § 15 Abs. 7 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) vor. Dabei ist zu beachten, dass die mögliche Gesamtdauer der Elternteilzeit bis zu 36 Monaten betragen kann, wovon zwölf Monate noch vor dem dritten Geburtstag des Kindes liegen müssen.

Diese Ansprüche bestehen jedoch nicht, wenn der Arbeitgeber regelmäßig weniger als 15 Arbeitnehmer in seinem Betrieb beschäftigt oder der Vater noch keine sechsmonatige Betriebszugehörigkeit vorweisen kann.
Auch können dringende betriebliche Gründe einer Gewährung von Elternteilzeit entgegenstehen, an die allerdings ein strenger Maßstab zu richten ist. Zu guter Letzt ist es noch wichtig zu beachten, einen entsprechenden Wunsch rechtzeitig und schriftlich beim Arbeitgeber zu äußern. Hierbei kommt es auf das Alter des Kindes an. Ist das Kind noch unter drei Jahren, so muss eine schriftliche Mitteilung mit einer Vorlaufzeit von sieben Wochen eingereicht werden; ist das Kind zwischen drei und acht Jahren alt, beträgt die Vorlaufzeit 13 Wochen.

Wollen Väter Elternteilzeit beantragen, so soll laut BEEG „die vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit für mindestens zwei Monate auf einen Umfang von nicht weniger als 15 und nicht mehr als 32 Wochenstunden im Durchschnitt des Monats verringert werden“.

Die Elternteilzeit endet zum vereinbarten Datum. Danach lebt das vor der Elternzeit geführte Beschäftigungsverhältnis wieder auf. Soll die Elternteilzeit verlängert werden, kann dies in Absprache mit dem Arbeitgeber geschehen.

Elterngeld und Elternteilzeit
Entschließen sich Väter dazu, Elternteilzeit zu beantragen, stellt sich nicht selten die Frage nach der künftigen finanziellen Situation. Im Gegensatz zur Elternzeit erhalten Väter in der Elternteilzeit einen Lohn von ihrem Arbeitnehmer. Der Verdienst des Vaters wird folglich auf das Elterngeld angerechnet.
Allerdings gibt es, sollten beide Elternteile während der Elternzeit gleichzeitig einem Teilzeitjob nachgehen, die Möglichkeit durch das „ElterngeldPlus“ den sogenannten Partnerschaftsbonus und somit vier weitere Monate das Elterngeld zu erhalten. Das „ElterngeldPlus“ sieht vor, dass die Hälfte des normalen Elterngeldes gezahlt wird, allerdings dafür für die doppelte Zeit des normalen Elterngeldes.

Wie man sieht, gibt es auch für Väter die Möglichkeit, die Zeit nach der Geburt intensiv mit seinem Kind zu verbringen und Elternteilzeit zu beantragen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige der Kanzlei Ulrike Schmidt aus Friedrichsdorf
Ulrike Schmidt-Fleischer

Autorin:
Ulrike Schmidt-Fleischer hat einen Sohn und eine Tochter und ist selbstständige Rechtsanwältin für Arbeitsrecht.
https://www.schmidt-recht.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Eltern sein – Paar bleiben

Eltern sein – Paar bleiben

Viele Eltern stehen vor folgendem Problem: Das Leben dreht sich um den Nachwuchs. Unterhaltungen mit dem Partner kreisen um die lieben Kleinen. Sie hören die Sehnsucht nach der vertrauten Zweisamkeit vor dem Elternsein als kleine Stimme, doch der Lärm des Alltags ist oftmals zu laut.

Nichts mehr los im Bett!

Nichts mehr los im Bett!

Tipps für ein Paar-Gespräch über Intimität und Sex, denn selten ist das Problem, dass weniger Lust da ist oder dass sich Bedürfnisse verändert haben.

Pin It on Pinterest

Share This