Foto: © Max Mustermann
Wahlrecht bei Schul- und Teilhabeassistenz

29.09.2016

Julian ist Autist. Lena sitzt im Rollstuhl. Beide besuchen seit diesem Schuljahr eine Regelschule. Wenn Sie Eltern eines Kindes mit einer Beeinträchtigung sind und überlegen, ob auch Ihr Kind eine Regelschule besuchen soll, erfordert das sorgfältige Planung und Vorbereitung.

In vielen Schulen hat sich die Inklusion unterstützungsbedürftiger Kinder bereits erfolgreich etabliert, in manchen ist sie auf einem guten Weg.

Bei den Sozial- und Jugendämtern oder dem Landeswohlfahrtsverband Hessen finden Sie für entsprechende Beratung kompetente Ansprechpartner, ebenso bei Selbsthilfegruppen oder sozialen Dienstleistern, die Schulassistenz anbieten.

Wenn Sie eine Schul- und Teilhabeassistenz für Ihr Kind wünschen, reichen Sie einen formlosen Antrag beim zuständigen Amt ein, zusammen mit Informationen wie beispielsweise einem Arztbericht, einer Stellungnahme der Schule oder einem BFZ-Bericht.

Das Amt prüft dann auf Grundlage des SGB den Bedarf und informiert Sie über die Bewilligung der Schulassistenz. Meist erhalten Sie mit diesem Bescheid auch eine Trägerliste, um sich gemäß dem Wahl- und Wunschrecht einen Dienstleister für Schulassistenz auswählen und diesen dem Amt mitteilen zu können.

Der Dienstleister wählt nach der Kontaktaufnahme mit Ihnen eine(n) geeigneten Mitarbeiter(in) aus und stellt ihn/sie bei Ihrer Familie und der Schule Ihres Kindes vor. Im nächsten Schritt besprechen alle Beteiligten mit Ihnen in einem Hilfeplangespräch die Aufgaben, damit Ihr Kind bestmöglich begleitet werden kann.

Durch den Schulterschluss von Eltern, Klassenlehrer, Sonderpädagogen, Ämtern und der Teilhabeassistenz kann auch für Ihr Kind eine Beschulung in einer Regelschule möglich sein!

Anzeige

Anzeige der Süwag

Anzeige

Anzeige der Kanzlei Ulrike Schmidt aus Friedrichsdorf
Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Susanne Heimel

Autorin:
Susanne Heimel arbeitet als Regionalleiterin Vorderer Taunus bei Therapon24. Dieser soziale Dienstleister ist in den Bereichen Notmütterdienst, Pflege und Behindertenarbeit tätig.
https://www.therapon24.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Lärm in Wohnungen: was ist erlaubt?

Toben, trampeln, trommeln, lachen, weinen, schreien: Kinder machen Lärm, die Nachbarn beschweren sich. Aber was müssen Nachbarn ertragen und wo liegen die Grenzen?

Warum Frauen die besseren Investoren sind

Frauen haben aufgrund ihrer Berufsbiografie und einer längeren Lebenserwartung andere Ansprüche an die Finanzplanung. Daher sollten sie ihre Geldanlage selbst in die Hand nehmen.

Pin It on Pinterest

Share This