Eine Junge und ein Mädchen spielen in einem Salzspielplatz

Gewusst wo

nasefrei: Spielen mit 6 Tonnen Himalayasalz

Anzeige – 28.01.2022

Salz? Das benutzt man doch normalerweise zum Würzen! Nicht in Dreieich – hier wird im „nasefrei – spielraum für meer luft“ im Salz gespielt.

Auf einer mit etwa 6 Tonnen Himalayasalz bedeckten Fläche von 45 Quadratmetern können Kinder spielen und buddeln – genau wie am Strand an der Nord- oder Ostsee. Es gibt eine kleine Rutsche, ein Spielhaus, einen Kaufladen, jede Menge Fahrzeuge und Sandspielzeug. Jeder, der zum Spielen kommt, kann zwischendurch in der Dinohöhle (Soleoase) entspannen, zum Beispiel beim Bilderbücher lesen.

Das „nasefrei“ ist eine Alternative für Familien zur klassischen Salzgrotte. Denn, während die Kleinen im Salz spielen, nehmen sie automatisch über die Atmung und auch über die Haut sie salzige Luft auf – der gesunde Spielplatz zum Einatmen und Wohlfühlen! Eine Salzspielzeit dauert 1 Stunde und ist aktuell nur mit vorheriger Reservierung über die Webseite möglich. Das Konzept eignet sich für Kinder ab 1 Jahr bis etwa Anfang der Grundschulzeit.

nasefrei – spielraum für meer luft
63303 Dreieich, Robert-Bosch-Str. 5, Tel. 06103-9607733
https://www.nasefrei-dreieich.de

Anzeige

Anzeige

Eltern sein – Paar bleiben

Eltern sein – Paar bleiben

Viele Eltern stehen vor folgendem Problem: Das Leben dreht sich um den Nachwuchs. Unterhaltungen mit dem Partner kreisen um die lieben Kleinen. Sie hören die Sehnsucht nach der vertrauten Zweisamkeit vor dem Elternsein als kleine Stimme, doch der Lärm des Alltags ist oftmals zu laut.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Nie langweilig: Oberhessisches Museum

Die Kunstwerke des Oberhessischen Museums befinden sich in drei Häusern in der Gießener Innenstadt. Dazu gehören das Alte Schloss, das Leib‘sche Haus und das Wallenfels‘sche
Haus.

Jugendstil für junge Besucher

Jugendstil für junge Besucher

Darmstadt ist für das prachtvolle Jugendstilensemble auf der Mathildenhöhe weithin bekannt. Insgesamt 23 Künstler waren dort zwischen 1899 und 1914 kreativ tätig und hinterließen zahlreiche Kunstschätze aus dieser Epoche.

Pin It on Pinterest

Share This