Autorin:

Birgit Reitz

 

Sie ist Lerncoach und tätig als Trainer bei Learning by doing Oberursel

 

GRASHÜPFER-Logo

Anzeige

GRASHÜPFER-Cover

Das kostenlose Familienmagazin für den Taunus und Umgebung

GRASHÜPFER-Schriftzug

Wege zum erfolgreichen Lernen

Strategien für die Schule

 

Nur wenige Kinder können den Schulalltag ohne Stress bewältigen. Der umfangreiche Lernstoff ist mit herkömmlichen Methoden kaum zu schaffen, Gelerntes wird schnell wieder vergessen. Doch es gibt Wege, das zu verhindern.

 

Wie war das mit den guten Vorsätzen für das neue Schuljahr? Im Unterricht aufmerksam zuhören, den Lernstoff zu Hause nachbereiten, rechtzeitig mit den Vorbereitungen für die Prüfungen beginnen, etc.

 

Leider setzen sich die typischen Verhaltensmuster und Vermeidungsstrategien schnell wieder durch und der Lernstress bestimmt den Alltag der ganzen Familie. Hier ein paar ausgesuchte Tipps, wie das Lernen wieder einfacher und erfolgreicher wird und dabei auch noch Spaß macht:

 

Lernplakate anfertigen:

Auf ein DIN A3-Blatt alles Wissenswerte zu einem Thema notieren (z.B. Grundrechenarten). Tipps und Beispiele hinzufügen, Farben und Bilder einsetzen. Der Überblick hilft dem Gehirn beim Lernen. Das Erkennen von Zusammenhängen fällt deutlich leichter.

 

Regelmäßige Pausen:

Die höchste Gedächtnisleistung erbringt das Gehirn, solange es aktiv und gut mit Sauerstoff versorgt ist und Pausen für Erholung sorgen. Dazu sollten alle 20 bis 25 Minuten kurze Pausen (5 bis 8 Minuten) eingelegt werden. Hilfreich ist hier ein Wecker, der das Ende der Arbeits- und Pausenzeiten ankündigt.

 

Komplexität vermeiden:

Für das Gehirn kann es schon zu einer „Überforderung“ kommen, wenn das Auge auf eine Doppelseite im Arbeitsheft schaut. Eine gute Hilfestellung bietet hier das Zudecken aller nicht benötigten Informationen. Nur die zu bearbeitende Aufgabe soll sichtbar sein. Schritt für Schritt heißt die Devise, die zu besseren Ergebnissen führt.

 

Computer- und Handyspiele vor/nach dem Lernen meiden:

Vor und nach Lerneinheiten sollte ausreichend Abstand zu reizintensiven elektronischen Spielen (Geräten) eingehalten werden. Ein Abstand von 25 bis 30 Minuten lässt dem Gehirn ausreichend Zeit, das Erlernte zu verarbeiten und abzuspeichern.

 

zurück zur Übersicht

Kontakt

Downloads

Impressum/Datenschutz