Man sieht ein Kind als Geist verkleidet

© sorapop – stock.adobe.com

Furcht – nicht nur bei Kindern ein Thema…

01.06.2023

Es ist jetzt ein paar Jahre her, da sagte unsere damals vierjährige Tochter nach unserem Abendritual ganz plötzlich zu mir: „Papa, ich möchte nicht mehr, dass du ‚Geist‘ sagst.“

Zu unserem abendlichen Ritual gehörte, dass ich noch mit ihr betete, ihr dann meine Hand auf den Kopf legte und mit den Worten „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ segnete. Sie erklärte mir dann, dass sie sich vor dem Geist fürchte. Darum solle ich dieses Wort nicht mehr sagen. Wir änderten daraufhin unser Abendritual.

Nicht nur Kinder fürchten sich ganz plötzlich vor Dingen, die vorher gar nicht zum Fürchten waren. Auch wir Erwachsenen kennen das. Jahrelang haben wir von Kriegen in dieser Welt mitbekommen. Seit letztem Jahr fürchten wir einen Krieg, in den wir hineingezogen werden könnten. Jahrelang wussten wir um die Veränderung unseres Klimas, jetzt fürchten wir uns vor den Konsequenzen unserer Untätigkeit. Da ist aber auch die Furcht vor Krankheit, Alleinsein, schlechten Noten in der Schule oder Uni oder aber auch die Furcht davor, dass der schwelende Konflikt in der Familie oder Partnerschaft mit einer Trennung verbunden sein könnte.

Furcht und Ängste sind in unserem Leben allgegenwärtig. Sie lassen sich oft auch nicht einfach mal so abstellen. Viele Dinge sind einfach zum Fürchten und machen uns Angst und Sorgen. Aus diesem Grund bin ich sehr dankbar, dass ich vor kurzem beim Osterfest wieder an Gottes „Fürchtet euch nicht!“ erinnert wurde. Nicht, weil wir uns nicht fürchten dürfen, sondern dass wir in unserer Furcht einen Ausweg gezeigt bekommen. Die Furcht, die Angst, der Tod wird – seit es Ostern geworden ist – nicht das letzte Wort behalten. Diese Zusage macht mir Mut hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken, trotz so mancher Situation, die zum Fürchten ist. Diese Hoffnung wünsche ich euch und Ihnen für die kommende Zeit.

Anzeige

Anzeige

Bild von Katja Glöckler

Autor:
Alexander Klein, evangelischer Stadt­jugendpfarrer
in der Jungen Kirche Gießen
www.stadtjugendpfarramt-giessen.ekhn.de

Weitere interessante Beiträge für dich:

Meine erste Bühnenluft

Meine erste Bühnenluft

Schon kleine Kinder schlüpfen gern in andere Rollen. So können sie beim Theater, Musical und Tanz auf wunderbare Weise ihre Kreativität entfalten.

Pin It on Pinterest

Share This